AAA
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Spenden | English

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr und interessierte Weiterbildungsassistenten

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfallmedizin und Schmerztherapie in Koblenz

nach oben

Team

  • Klinikdirektor Chefarzt Dr. Matthias Schäfer
  • Leitender Oberarzt Dr. Jörg Zinndorf
  • Oberarzt Dr. Peter Gilles
  • Oberarzt Dr. Markus Kirsch
  • Oberarzt Ulf Komp
  • Oberärztin Dr. A. Köbler
  • Oberarzt Dr. A. Molitor
  • Oberarzt Dr. S. Ziegler
  • Funktionsoberärztin Dr. B. Ellebrecht
  • S. Abu-Laila
  • M. Ademes
  • Z. Atassi
  • O. Gai
  • S. Hasanov
  • A. Hidayatov
  • I. Jabraijlov
  • Dr. E. Jaekel
  • P. Kassenbrock
  • N. Kataschewski
  • S. Ron Khan
  • E. Knabe
  • V. Koblenca
  • M. Majumder-Möhren
  • A. K. Michels
  • R. Rauth
  • Ch. Sauerbrei
  • Dr. Th. Schaaf
  • J. Schmitt
  • A. Vilcina
  • J. Welsch
  • Dr. A. Zeuch
  • S. Zida
nach oben

Tätigkeitsbereiche

  • Anästhesiologische Sprechstunde (Montag - Freitag 14.30 Uhr-16.45 Uhr)
  • Perioperative anästhesiologische Betreuung (Prämedikation und präoperative Vorbereitung, intraoperativeAnästhesie, postoperative Betreuung im Aufwachraum, auf derIntensivstation und auf Normalstation)
  • Gleiches gilt für die anästhesiologische Betreuung bei diagnostischen und interventionellen Verfahren (neuroradiologisch, kardiologisch und gastroenterologisch)
  • Eigenblutspende
  • Versorgung intensivpflichtiger Patienten in der Notaufnahme, derDiagnostik und derIntensivstation
  • Das kliniksinterne Reanimationsteam
  • Schmerzdienst und Regionalanästhesie-Kathetervisiten auf allen Stationen
  • Notarztwagenbesetzung NEF 1/82/1 Koblenz (Donnerstag und Freitag)
nach oben

Anästhesiologische Arbeitsplätze

  • 7 moderne Operationssäle im Zentral-OP, 1 dezentraler Operationssaal (ein sogenannter septischer“ OP) alle komplett um- bzw. neu gebaut im Jahr 2009/2010
  • Einem neuen Aufwachraum mit 10 Bettplätzen mit zentraler Monitoranlage
  • Einer neuen perioperativen Behandlungseinheit POBE, die dem Aufwachraum angeschlossen ist und alle baulichen und technischen Vorraussetzung zur optimalen Patientenversorgung bietet. Die POBE dient vor allem zur präoperativen Vorbereitung der Patienten. Dabei werden Zugänge, Monitoringverfahren und Regionalanästhesieverfahren etabliert. In besonderen Fällen können dort auch Narkosen ein- und ggf. ausgeleitet werden
  • Eine neueIntensivstation mit 24 Intensivbetten und einem Palliativbett
nach oben

Anästhesiologische Techniken OP

Vollnarkose:

1. Atemwegssicherung: Gesichtsmasken, Larynxmasken, trachealeIntubation (laryngos-kopisch, starr endoskopisch, flexibel endoskopisch) Ein- und Doppellumentuben, Tracheotomie

2. medikamentöse Verfahren: reine Inhalationsanästhesie, balancierte Inhalationsanästhesie, intravenöseAnästhesie, total intravenöseAnästhesie

evtl. in Kombination mit:

Regionalanästhesie:

1. rückenmarksnah:Spinalanästhesie, lumbaler PDK, thorakaler PDK,

2. peripher (in Stimulationstechnik und zum Teil unter sonographischer Kontrolle):

  • obere Extremität: interskalenäre, infraclavikuläre und axilläre Plexusanästhesie zum Teil in Katheterform
  • untere Extremität: Femoralisblockade, Ischiadikusblockaden (proximal und distal) meist in Katheterform, Fußblock
nach oben

Technische Ausstattung OP

  • in 8 OPs und Funktionsbereichen (Röntgen,CT, MRT, interventionelle Angiographie, Herzkathetermessplatz, Ambulanzen): Narkosegeräte
  • Monitoring: EKG, NIBP, iBP, SpO2, zusätzliche Druckkurven für z.B. ZVD und PCWP, PiCCO, BIS), Relaxometrie
  • Fremdblut sparende Maßnahmen: Cell-Saver
nach oben

Technische Ausstattung Intensiv

  • zehn Beatmungsgeräte
  • sieben Atemtherapiegeräte
  • zwei IL GEM 3000 zur klinischen Blutgasanalyse
  • zwei Lifepak 12 Defibrillatoren mit externer Schrittmacherfunktion
  • Video-Turm für die perkutane endoskopische Punktionstracheotomie
  • Monitoring: EKG, NIBP, iBP, SpO2, zusätzliche Druckkurven für z.B. ZVD,ICP und PCWP, PiCCO, BIS-Monitoring, 12-Kanal-Ekg)
  • CRRT: Prisma Hospal zur heparin antikoagulierten CVVHDF und zur regionalen citrat antikoagulierten CVVHDF durch die anästhesiologische Klinik
  • Mobiles Sonographie-Gerät
nach oben

Operative Fachabteilungen, die anästhesiologisch betreut werden

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Operationsspektrum der Klinik u.a.

Das Behandlungsspektrum umfasst die endokrine Chirurgie (Schilddrüsen- und Nebenschild¬drüsenchirurgie), die onkologische Chirurgie (Operationen von bösartigen Erkrankungen) und die colorektale Chirurgie (Operation am Dickdarm und Enddarm) sowie Operationen am Magen, Bauchspeicheldrüse und der Leber. Die gesamte minimal-invasive Chirurgie (MIC), die sogenannte "Knopflochchirurgie" stellt einen weiteren Schwerpunkt des Behandlungsangebotes dar.

Gefäßchirurgisch werden Behandlungen an der Halsschlagader, an der Bauch- und Beckenschlagader sowie Gefäßerkrankungen der Beine, sowohl auf herkömmliche Art als auch interventionell, behande


Zentrum für Unfallchirurgie und Orthopädie

Operationsspektrum der Klinik u.a.

  • Endoprothetik der Schulter, der Hüfte und des Knies
  • Akut traumatologische Versorgung aller Extremitäten, der Wirbelsäule, des Beckens und des Acetabulums
  • Versorgung polytraumatisierter Patienten
  • Wiederherstellungschirurgie


Klinik für Neurochirurgie

Operationsspektrum der Klinik u.a.

  • Operationen von Hirntumoren bei erwachsenen und kindlichen Patienten
  • Operative Versorgung bei Erkrankungen der Blutgefäße des Gehirnes. Neben den Aneurysmen (Clippung und/ oder Coiling) werden auch alle andere Formen der Gefäßmißbildungen des Gehirnes und des Rückenmarkes, wie z.B. Angiome und Cavernome, diagnostiziert und interventionell bzw. operativ therapiert.
  • Behandlung von Schädelhirnverletzungen und Schwerunfallverletzten
  • Behandlung degenerativer und tumoröser Erkrankungen der Wirbelsäule, der Bandscheiben und des gesamten Rückenmarkes inklusive Wirbelsäulenstabilisierung
  • Operative Behandlung peripherer Nervenerkrankungen


Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Operationsspektrum der Klinik u.a.

  • Brustchirurgie bei Tumorerkrankung
  • Behandlung von Tumoren der Körperoberfläche
  • Defektdeckung nach Unfällen oder Tumorresektionen mit körpereigenem Gewebe
  • Funktionelle Rekonstruktion an den Extremitäten bei Lähmungen (motorische und sensorische Ersatzplastik)
  • Behandlung schwer heilender Wunden und Geschwüre


Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Belegabteilung)

Operationsspektrum der Klinik u.a.

  • Tumorchirurgie einschließlich Neck-Dissektion Operationen
  • Wiederherstellungschirurgie nach tumor- und unfallbedingten Defekten im Kopf- und Halsbereich
  • operative Behandlung von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten
  • kosmetische Operationen


Klinik für Augenheilkunde (Belegabteilung)

Operationsspektrum der Klinik u.a.

  • Operation des grauen Stars
  • Das gesamte Operationsspektrum der Netzhaut- und Glaskörperchirurgie
  • Operationen des Glaukoms (sog. Grüner Star)
  • Hornhaut-Transplantationen
  • Chirurgie der Augenmuskeln, der Tränenwege und der Lider (inkl. Tumor- und plastischer Rekonstruktions-Operationen)


Institut für Radiologie und Nuklearmedizin

Diagnostik- und Interventionsspektrum u.a.

  • konventionelle Röntgen-Aufnahmeverfahren
  • Röntgen-Durchleuchtung Angiographie (digitale Subtraktionsangiographie, DSA)
  • interventionelleRadiologie (u.a. neuro-radiologisch, z.B. Coiling cerebraler Aneurysmen, Embolisationen von Gefäßmißbildungen etc.)
  • Computertomographie (Spiral-CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)

nach oben

Weiterbildung

  • Weiterbildungsermächtigung 4 Jahre (Kooperationsvertrag mit dem Kath. Klinikum Koblenz, volle Weiterbildung möglich)
  • Intensivmedizin 1 Jahr (volle Weiterbildung)
  • Einführungstag für alle neuen Mitarbeiter des Hauses
  • Einführungsgespräch zu Beginn der Weiterbildung in unserer Abteilung
  • jährliche Weiterbildungsgespräche, Ziel- und Fördergespräche
  • Logbücher für die Facharztweiterbildung und die Weiterbildung Intensivmedizin mit Lernzielkatalogen, Erfolgskontrollen und Evaluation des Programms
  • regelmäßige zertifizierte, interne Fortbildungen
  • jährliche Fortbildungstage zum Besuch externer Fortbildungen und Kongresse
  • Kooperationsvertrag mit dem Kath. Klinikum Koblenz zur Durchführung von Techniken und Narkosen bei Eingriffen, die in unserem Hause nicht in ausreichender Anzahl durchgeführt werden (gynäkologisch-geburtshilfliche Eingriffe, pädiatrische Eingriffe und Thoraxeingriffe)
nach oben

Studentische Ausbildung

Das Stiftungsklinikum Mittelrhein ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Rahmen des Praktischen Jahres kann in unsrer Abteilung ein Tertial als Wahlfach absolviert werden. Dazu werden acht Wochen im Zentral-OP und acht Wochen auf derIntensivstation im Arbeitsalltag mit den diensthabenden Kollegen verbracht. Es wird ein Logbuch mit Lernzielkatalog und Erfolgskontrolle geführt. Der wöchentliche studentische Unterricht im Rahmen einer Vorlesungsreihe wird vom Kliniksdirektor, den Oberärzten und einigen der Assistenzärzte gestaltet.

Letzte Änderung dieser Seite: 05.11.2015

Kontakt Koblenz

Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH
Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-,
Notfallmedizin u. Schmerztherapie

Johannes-Müller-Straße 7
56068 Koblenz


Telefon 0261 137-7211

Telefax 0261 137-1607


Kontakt

So finden Sie zu uns

Dr. med. Matthias Schäfer 

Dr. med. Matthias Schäfer

Klinikdirektor und Chefarzt
Telefon: 0261 137-0
Telefax: 0261 137-1607